Neuer Vertrag bei teilzeit nach elternzeit

Sie sollten nicht für Entlassungen ausgewählt werden (oder anderweitig weniger günstig behandelt werden), nur weil Sie Teilzeit arbeiten, es sei denn, Ihr Arbeitgeber kann dies aus objektiven Gründen begründen. Die Rechtfertigung muss ein legitimes Ziel haben und notwendig und verhältnismäßig sein. Wenn Sie einen Gerichtsantrag im Rahmen des Rechts stellen, Vorschriften zu beantragen, wird das Gericht nicht prüfen, ob der Arbeitgeber berechtigt war, Ihren Antrag abzulehnen, es sei denn, Sie können nachweisen, dass Ihr Arbeitgeber die Tatsachen falsch gemacht hat. Für Ansprüche im Rahmen der flexiblen Arbeitsbestimmungen kann das Gericht Ihren Arbeitgeber anweisen, Ihren Antrag zu überdenken und bis zu acht Wochen Lohn als Entschädigung zu gewähren, gedeckelt auf 525 USD pro Woche (April 2019 – April 2020). Die neue Vereinbarung sollte mit dem zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber vereinbarten Datum beginnen. Dies ist in der Regel das Datum, an dem Sie gebeten haben, mit der neuen Regelung zu beginnen, was der Tag sein könnte, an dem Sie nach dem Mutterschaftsurlaub wieder arbeiten gehen. Sie sollte nicht auf das Datum zurückdatiert werden, an dem Sie den Antrag gestellt haben. Im Allgemeinen haben Sie das Recht, nach Ihrem Mutterschaftsurlaub zu denselben Bedingungen an denselben Arbeitsplatz zurückzukehren. Wenn Sie nicht alles zu Ihrem Mutterschaftsurlaub hinzugefügt haben, haben Sie oft das Recht, das zu nehmen, was übrig bleibt. Wenden Sie sich zuerst an Ihren Arbeitgeber. Für weitere Informationen über Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz wenden Sie sich an Ihren zuständigen Staat oder Ihre zuständige Behörde für Gesundheit und Sicherheit. Um kinderfreundliche Arbeitszeiten zu verlangen, müssen Sie einen schriftlichen Antrag stellen, und Sie MÜSSEN Folgendes einschließen: Viele Null-Stunden-Verträge geben nur den Status “Arbeitnehmer” und Arbeitgeber nutzen diese Arten von Verträgen, um zu überbeschäftigte Zeiten oder unregelmäßige Arbeitsmuster abzudecken. Wenn Sie oder Ihr Partner Arbeitnehmer sind, haben Sie keinen Anspruch auf eine Auszeit für die vorgeburtliche Betreuung, so müssen Sie Ihre vorgeburtlichen Termine außerhalb Ihrer Arbeitszeit arrangieren, wo immer dies möglich ist, oder Ihren Arbeitgeber fragen, ob Sie Urlaub nehmen können.

Wenn Sie das vertragliche Mutterschaftsgeld zurückzahlen müssen, verlieren Sie nicht alles. Sie behalten, was Sie bekommen hätten, wenn Sie gesetzliches Mutterschaftsgeld statt vertraglich bezahlt hätten. Dies könnte einen großen Unterschied machen – überprüfen Sie, wie viel Mutterschaftsgeld Sie bekommen, um zu sehen, wie dies Sie beeinflussen könnte. Das Urlaubsgeld wird nur für diesen Jahresurlaub berechnet und mit einem durchschnittlichen Wochenverdienst bezahlt. Es ist nicht erforderlich, diesen Betrag zum Zeitpunkt des Urlaubs auf den Wert des normalen Wochenlohns anzugleichen. Wenn Sie zum ersten Mal Mutterschaftsurlaub beantragen, gibt Ihnen Ihr Arbeitgeber ein Datum für die Rückkehr in den Arbeitsweg. Sie gehen davon aus, dass Sie für ein Jahr weg sein werden, es sei denn, Sie sagen ihnen, dass Sie früher zur Arbeit zurückkehren möchten. Wenn Sie nicht in der Lage sind, ein erfolgreiches Ergebnis auszuhandeln, sollten Sie nicht “abwesend ohne Urlaub” gehen, da Ihr Arbeitgeber Disziplinarmaßnahmen gegen Sie ergreifen oder als Kündigungsgrund behandeln könnte. Wenn Sie in der Lage sind, zu Ihren alten Arbeitszeiten, zum Beispiel Vollzeit, wieder zur Arbeit zurückzukehren, sollten Sie (vorzugsweise schriftlich) klarstellen, dass Sie dies “unter Protest” tun und dass Sie dringend eine Entscheidung brauchen.

Sie sollten jedoch beachten, dass es, wenn Sie auf Vollzeitbasis wieder arbeiten, schwierig sein kann, später einen Fall von indirekter Diskriminierung aufgrund des Geschlechts anzuklagen, weil Sie nachweisen müssen, warum Sie jetzt benachteiligt sind, weil Sie aufgrund Ihrer Kinderbetreuung Vollzeit arbeiten müssen. Dies gilt für den gesamten Elternurlaub nach dem Gesetz. Es ist leicht anzunehmen, dass alles wieder normal sein wird, wenn Sie nach dem Mutterschaftsurlaub wieder arbeiten gehen.